Über das Projekt

Wenn Sie mit Google suchen, sehen Sie dann die gleichen Ergebnisse wie Ihre Arbeitskollegen, ihre Freunde oder ihre Familie? Falls nicht, warum ist das so? Personalisiert Google die Suchergebnisse? Wenn ja, nach welchen Kriterien? Welche Themen haben in den Ergebnissen der Google-Suche und bei Google News Konjunktur, wenn es um die Bundestagswahl 2017 geht?

Das wollen wir herausfinden. Mit Ihrer Hilfe.

Anzahl Nutzer Teilnehmer spendeten seit dem 5. Juli 2017 bislang Anzahl Searches Suchergebnisse. Danke!

Es wird viel spekuliert über den Einfluss, den Suchmaschinen auf die Informationen haben, die wir zur Kenntnis nehmen. Tatsächlich wissen wir sehr wenig darüber, wie sie Informationen gewichten und anzeigen. Aber Suchmaschinen sind so zentral für unser Zusammenleben, dass wir eine Möglichkeit brauchen, sie unabhängig zu überprüfen. Das wollen wir mit einem „Crowdsourcing“-Projekt erreichen, der Datenspende BTW17.

Mit dem Installieren des Plugins auf Ihrem Rechner stimmen Sie der Datenschutzvereinbarung zu. Lesen Sie diese hier.

Je mehr von Ihnen uns unterstützen, desto bessere Ergebnisse werden wir bekommen. Helfen Sie also mit, indem Sie unser Browser-Plugin herunterladen, mit dem wir automatisch bis zu sechs Mal am Tag von Ihrem Computer aus Suchanfragen an Google und Google News schicken können – Ihre privaten Suchanfragen etc. speichern wir nicht. Ihre Datenspende wird uns ermöglichen festzustellen, welche Faktoren einen Einfluss auf die Gewichtung der Suchergebnisse haben.

Das Projekt ist eine Kooperation von AlgorithmWatch mit den Landesmedienanstalten Bayern (BLM), Berlin-Brandenburg (mabb), Hessen (LPR Hessen), Rheinland-Pfalz (LMK), Saarland (LMS) und Sachsen (SLM) sowie der TU Kaiserslautern. Medienpartner ist Spiegel Online.





Wie funktioniert's?

Browser wie Firefox und Chrome erlauben es, mithilfe von Plugins (auch Erweiterungen, Add-ons, Extensions genannt) Zusatzfunktionen anzubieten.

Laden Sie das passende Plugin herunter:

Chrome

Firefox

Mit dem Installieren des Plugins auf Ihrem Rechner stimmen Sie der Datenschutzvereinbarung zu. Lesen Sie diese hier.

Mit diesem Plugin erlauben Sie uns, bis zu sechs Mal am Tage (alle 4 Stunden) Suchanfragen über ihren Browser an Google zu schicken. Dies geschieht nur, wenn Ihr Rechner eingeschaltet und der Browser geöffnet ist.

Die Ergebnisse der ersten Trefferseiten werden automatisch an uns versendet. Die Suchanfragen enthalten den vollständigen Namen eines Politikers oder einer Politikerin sowie Parteikürzel – also etwa Angela Merkel, Martin Schulz oder SPD und FDP. Die vollständige Liste der Suchanfragen finden Sie weiter unten. Da sich Parteivorsitzende oder Kanzlerkandidaten ändern können, wird die Liste gegebenenfalls ebenfalls geändert.

Das Plugin stellt die Suchanfrage mit den momentanen Einstellung des Browsers, in den es integriert ist. Private Angaben von Ihnen werden nicht gespeichert. Uns wird Ihr ungefährer Standort (Stadt-/Ortsname) übermittelt, und ob Sie während der Suchanfrage bei Google eingeloggt waren (aber nicht, mit welcher Identität!) Falls Sie angemeldet sind, wird uns also nicht der Name des Kontoinhabers mitgeteilt.

Liste der Suchbegriffe:

Angela Merkel

Martin Schulz

Christian Lindner

Katrin Göring-Eckardt

Cem Özdemir

Sahra Wagenknecht

Dietmar Bartsch

Alice Weidel

Alexander Gauland

CDU

CSU

SPD

FDP

Bündnis90/Die Grünen

Die Linke

AfD

FAQ- Häufige Fragen

1. Warum ist dieses Projekt notwendig?

Personalisiert Google Suchergebnisse? Wie verändern sich Ergebnisseiten? Welche Medien und Themen haben Konjunktur bei Google News? Mit unserer Forschungsprojekt "Google und die Bundestagswahl: #Datenspende" wollen wir so viel wie möglich darüber herausfinden. Zugleich wollen wir zeigen, dass wir Firmen wie Google für rechenschaftspflichtig halten gegenüber ihren Nutzern – also uns allen. Statt zu Aktionen wie unserer greifen zu müssen, wäre es besser, wenn Google und vergleichbare Anbieter der Gesellschaft ihre Funktionsweise in viel stärkerem Maße offen legten.

2. Wer steckt hinter diesem Projekt?

AlgorithmWatch, die Landesmedienanstalten Bayern (BLM), Berlin-Brandenburg (mabb), Hessen (LPR Hessen), Rheinland-Pfalz (LMK), Saarland (LMS) und Sachsen (SLM) sowie der TU Kaiserslautern. Medienpartner ist Spiegel Online. Die Software wurde von Lokaler und webkid entwickelt.

3. Wie kann ich mitmachen?

Wir bieten für Firefox und Chrome auf dem Desktop Plugins/Extensions/Erweiterungen/Add-ons an. Firefox und Chrome sind die mit Abstand am meisten genutzten Desktop-Browser in Deutschland.

4. Warum geht bei mir jedes Mal ein Browserfenster auf, wenn das Plugin einen Suchlauf macht?

Um möglichst realitätsnah die Suchanfrage durchzuführen, muss das Plugin eine tatsächliche Website öffnen und dann die Inhalte auslesen (scrapen). Das ist leider anders nicht möglich; wir wissen, dass das nervt, hoffen aber, dass Sie uns trotzdem unterstützen.

5. Gibt es eine mobile Version?

Nein. Mobile Browser erlauben in der Regel keine Plugins. Eine eigenständige mobile App konnten wir im Rahmen dieses Projekts nicht realisieren.

6. Welche meiner Daten werden verwendet?

Gespeichert wird die Identifikationsnummer des Plugins (ID), außerdem der ungefähre Standort des Computers: Anhand der IP-Adresse wird der Ort – z.B. Paderborn und die Postleitzahl – gespeichert. Die IP selbst wird nicht gespeichert. Darüberhinaus wird gespeichert, ob man während der Suchanfrage bei Google als User eingeloggt war. Der User-Name wird nicht gespeichert. Ebenfalls wird registriert, welche Sprache im Browser eingestellt ist (Deutsch, Englisch etc.). Schließlich wird pro Suchbegriff die erste Ergebnisliste (Search Engine Result Page, SERP) der klassischen Google Suche sowie von Google News gespeichert. D.h. bei 16 Suchbegriffen werden pro Suchlauf 32 Ergebnisseiten mit insgesamt gut 600 Links gespeichert.

7. Wer hat das Plugin gemacht?

Die Softwarefirma Lokaler von AlgorithmWatch-Mitgründer Lorenz Matzat aus Berlin. Sie hat das Datenbanksystem entwickelt und bei der Entwicklung des Plugins mit der Softwarefirma webkid zusammengearbeitet.

8. Was passiert mit den Ergebnissen?

Die Daten werden für alle zugänglich veröffentlicht - siehe Abschnitt Ergebnisse. Einzig die Identifikationsnummer der einzelnen Plugins/Add-ons fehlen. Die gesamten Daten inklusive der Identifikationsnummern werden nach Ende des Projekts veröffentlicht. Selbst anhand der Identifikationsnummer lassen sich weder Rückschlüsse auf ihre Person noch ihr Surfverhalten ziehen.

9. Mit wem teilt AlgorithmWatch die Projektdaten und die Software?

Auf den vollständigen Datensatz haben außer uns direkt nur Forscher der Universität Kaiserslautern unter Leitung von AlgorithmWatch-Mitgründerin Katharina Anna Zweig Zugriff. Den Software-Code für das Plugin finden Sie hier.

10. Deaktiviert sich das Plugin automatisch nach der Wahl?

Am 30 September 2017, eine Woche nach der Wahl, beendet Das Plugin automatisch seine Suchen. Sie müssen es aber manuell deaktivieren bzw. deinstallieren (siehe nächste Frage).

11. Ich möchte nicht mehr mitmachen. Wie kann ich das Plugin/Add-on wieder abschalten?

Bitte gehen Sie in Ihrem Browser ins Menü Erweiterungen/Add-ons und deaktivieren oder deinstallieren Sie die Erweiterungen/das Add-on.

12. Das Plugin stürzt andauernd ab

Das Plugin verträgt sich nicht mit dem Adblock (Plus). Wenn Sie es deaktivieren und den Browser neu starten (einmal schließen, wieder öffnen), sollte alles laufen. Der AdBlock kann durch uBlock ersetzt werden.

13. Ich habe andere Probleme mit dem Plugin

Bitte wenden Sie sich per E-Mail an datenspende-at-algorithmwatch.org.

Datenschutz

Erläuterung

Sie haben unser Browser-Plugin heruntergeladen, mit dem wir automatisch bis zu sechsmal am Tag Suchanfragen stellen können, deren Ergebnis auf Google und Google News automatisch an uns versendet werden. Das Plugin stellt die Suchanfrage mit den momentanen Einstellungen des Browsers, in der es integriert ist – und zwar nur dann, wenn dieser Browser zum anvisierten Zeitpunkt gerade aktiviert ist. Dazu muss ein kleines Fenster geöffnet werden, das sich nach dem Einholen der Daten wieder schließt. Ein verpasster Suchzeitpunkt wird bei der nächsten Aktivierung des Browsers nachgeholt. Das Plugin stellt alle Suchanfragen auf Google und Google News und schickt uns die ersten 10 Suchergebnisse in Form der Suchergebnisseite zu.

Was extrahieren wir aus diesen Daten und wer bekommt die Daten zu sehen?

Jedes Plugin bekommt eine eindeutig zugeteilte Nummer, seine Plugin-ID. Nach jeder Suchanfrage schickt uns das Plugin seine Plugin-ID, die Uhrzeit der Suchanfrage, den Suchbegriff und die Suchergebnisseite zu. Zudem wird auf Ihrem Computer aus Ihrer IP-Adresse (der Adresse, die Ihr Gerät im Internet zugewiesen bekommt) eine sehr grobe Ortsbestimmung berechnet, die in ihrer Genauigkeit ungefähr der einer Postleitzahl entspricht. Damit lassen sich keine Daten über Ihren genauen Aufenthaltsort berechnen.

Wir bekommen daher von Ihnen für alle genannten Suchanfragen, die das Plugin automatisch durchführt, die Plugin-ID, die grobe Region, aus der Sie stammen, die Uhrzeit, die Suchanfrage und die Ergebnisseite. Die Daten werden – ohne ihre Plugin-ID – sofort auf unserer Webseite veröffentlicht, so dass sich jeder an der Analyse der Daten beteiligen kann. Spätestens nach Abschluss des Projektes (voraussichtlich im Frühjahr 2018) und nach einer abschließenden Beurteilung durch einen Datenschutzexperten werden die Daten auch mitsamt der Plugin-ID der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Deanonymisierung: · Ohne die Plugin-ID ist es aus unserer Sicht ausgeschlossen, dass aus den Suchanfragen ein Rückschluss auf Ihre Person gezogen werden kann. · Auch nach Hinzufügung der Plugin-ID halten wir es für äußerst unwahrscheinlich, dass es mit den Suchergebnissen – insbesondere bei den sehr allgemeinen Suchbegriffen, die das Plugin stellt – möglich ist, die Suchenden zu identifizieren Da die Daten jedoch über mehrere Monate demselben Browser und damit – in den meisten Fällen – derselben Person zugeordnet sind, stellen wir durch Stichprobenanalysen sicher, dass eine möglicherweise personalisierte Suchergebnisseite keine weiteren Hinweise auf die Suchenden gibt. Denkbar wäre beispielsweise, dass die Suche nach „SPD“ in Kaiserslautern als oberstes Suchergebnis eine Wahlveranstaltung des Ortsvereins Kaiserslautern ergibt. Wir werden durch die genannte Stichprobenanalyse das Risiko einer Deanonymisierung bewerten und die Daten im Zweifelsfall nur ohne Plugin-ID veröffentlichen.

Wir bedienen uns geeigneter technischer und organisatorischer Sicherheitsmaßnahmen, um Ihre Daten gegen zufällige oder vorsätzliche Manipulationen, teilweisen oder vollständigen Verlust, Zerstörung oder gegen den unbefugten Zugriff Dritter zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.

Einverständniserklärung:

Mit der Installation des Plugins bestätige ich, dass die ersten 10 Suchergebnisse von Google auf Google.de (jeweils unter „Alle“ und „News“) inklusive der oben genannten weiteren Daten (Plugin-ID, Zeitpunkt, genaue Suchanfrage, grobe Ortsangabe) auf meinem Browser der Öffentlichkeit unter einer CC-0-Lizenz zur Analyse spende.

Ich habe verstanden, dass das Plugin regelmäßig nach allen Kanzlerkandidaten und Parteivorsitzenden (mit vollem Namen) der oben genannten Parteien sucht und nach den Parteien selbst.

Ich willige ein, dass die folgenden Daten erhoben, verarbeitet und veröffentlicht# werden: - Eine allgemeine Ortsangabe, die aus der IP-Adresse ermittelt wird und in ihrer Genauigkeit ungefähr einer Postleitzahl entspricht. - Die Plugin-ID - Die genaue Suchanfrage - Der Zeitpunkt der Suche - Das Ergebnis der Suche (alles, was auf der ersten Seite der Suchergebnisse steht) - Die Spracheinstellung des Browsers - Den Status, ob man bei Google als Nutzer angemeldet ist oder nicht

Ich kann das Plugin jederzeit deaktivieren oder de-installieren. Mit der Deaktivierung des Plugins oder mit seiner De-Installation werden keine weiteren Daten mehr gesendet.

Ergebnisse

Hier werden wir fortlaufend neue Ergebnisse und Auswertungen veröffentlichen:

- Datenspende Bundestagswahl 2017: Erste Analyse, Teil 1 (28.7.2017) - Link

- #Datenspende: 1. Zwischenstand (21.7.2017) - Link


Sie finden hier die bisher gesammelten Daten – diese enthalten nicht die Plugin-ID.

Zum Softwarecode des Plug-ins bei Github geht es hier.

Beteiligte

Das Projekt ist eine Kooperation von AlgorithmWatch mit den Landesmedienanstalten Bayern (BLM), Berlin-Brandenburg (mabb), Hessen (LPR Hessen), Rheinland-Pfalz (LMK), Saarland (LMS) und Sachsen (SLM) sowie der TU Kaiserslautern. Medienpartner ist Spiegel Online.

Kontakt


Wir sind per E-mail zu erreichen

info-at-algorithmwatch.org

oder auf Facebook und Twitter.


POSTANSCHRIFT:

AlgorithmWatch gGmbH

Bergstr. 22

10115 Berlin


Impressum


Nach oben scrollen